RückenNews PRO (für Fachkundige und Ärzte)

Artikel: Die cervicale Myelopathie

 

Die cervicale Myelopathie (CM) wird aufgrund ihrer variablen Symptomatik häufig nicht erkannt. Eine Frühdiagnose ist aber außerordentlich wichtig da eine gute Prognose, in Bezug auf die neurologischen Störungen nur durch eine Frühoperation erreicht werden kann.

Die CM entsteht als Folge einer Halsmarkkompression, die meist durch eine cervicale Spondylose und nur in seltenen Fällen durch congenitale Veränderungen hervorgerufen wird. Sie tritt meist erst im späteren Lebensalter (> 55 Jahre) auf, und ist hier der Hauptgrund für erworbene spastische Paraparesen. Das Krankheitsbild wird von folgenden Symptomen bzw. klinischen Zeichen geprägt.

  • Tonuserhöhung der Beinmuskulatur mit gesteigerten Eigenreflexen und Pyramidenbahnzeichen.
  • Schwächegefühl der Beine
  • Spastisch-ataktische Gangstörung (breitbeinig, ruckartig)
  • Gestörte Tiefensensibilität mit Gangunsicherheit im Dunklen
  • Parästhesie und/oder Dysästhesie in den Extremitäten
  • Gestörte Feinmotorik der Hände
  • Schmerzen im NSG
  • Störungen der Blasen– Dickdarmfunktion (Spätzeichen bei ca. 15% der Erkrankten)
  • Hyporeflexie und Atrophie der Muskulatur der oberen Extremität als Zeichen der Irritation des peripheren Neurons

Frühsymptome sind leichte spastische Gangstörungen, Taubheitsgefühle der Arme und Störungen der Feinmotorik der Hände.

Diagnostisch steht die Magnetzresonanz ganz im Vordergrund. Verstärkte T2 Signale zeigen den Kompressionsort des Myelons an. Es wird vermutet, dass die erhöhte Signalintensität der Ausdruck eines Ödems, einer Entzündung, einer Ischämie oder einer Gliose ist. Welche Faktoren sprechen für eine operative Therapie?

  • Konservative Therapie führt bei 30-50% der Betroffenen zu einer erheblichen Verschlechterung des neurologischen Befundes und der Funktionen im alltäglichen Leben.
  • Kleine Traumatisierungen können zu erheblichen Schädigungen führen (oft hoher Querschnitt)
  • Wird eine operative Versorgung spätestens bis zu 1 Jahr nach Symptombeginn durchgeführt, profitieren die Patienten am meisten.

rueckennews-04-01 Mehr dazu finden Sie in unserer Ärzteausgabe der Rücken-News
Geschrieben am 15.12.2009 von Dr. Uwe Diedrich in der Kategorie "Allgemein".