RückenNews PRO (für Fachkundige und Ärzte)

Artikel: Die Degeneration der Lumbalen Bandscheibe

 

Das Wissen von der Ätiologie der lumbalen Bandscheibendegeneration (LBD) hat in den letzten Jahren einen erheblichen Wandel erfahren. War man bis vor einigen Jahren noch davon ausgegangen, dass die wesentliche Ursachen das Alter, das Geschlecht, der Beruf, Vibrationsbelastungen und Rauchen seien, steht heute die Genetik als Hauptursache ganz im Vordergrund. Nach Familien– und Zwillingsstudien sind genetische Faktoren für die Entwicklung eines Bandscheibenvorfalls und einer degenerativen Bandscheibenerkrankung im Wesentlichen ursächlich. (Ala-Kokko I. Ann med 2002;34:42).

Anhand von durch Autopsien gewonnenen Erkenntnissen ist sicher, dass die Bandscheibendegeneration schon in jungen Jahren einsetzt. Dabei liegt der Startpunkt bei männlichen Individuen im zweiten Lebensjahrzehnt, bei weiblichen Individuen ca. 10 Jahre später. Bei 65% der Autopsierten fanden sich bereits im Alter von 20 Jahren Einrisse des inneren Anulus . Im Alter von 50 Jahren hatten 36% einen vollständigen Riss im Anulus.

Inwieweit beruflich bedingte Gewichtsbelastungen das Risiko für die LBD erhöhen ist nach momentaner Studienlage nicht sicher zu beurteilen. Studien an Elite-Gewichtshebern zeigten auch nach mehr als 20 Jahren Training höchsten ein minimal erhöhtes Risiko an. Auch ein Zusammenhang zwischen LBD und einer Vibrationsbelastung ist eher fraglich.

Zwillingsuntersuchungen zeigten, dass die Genetik das Auftreten der LBD zu 74 % bestimmt. Loughlin (Curr Opin Rheumatol 2001;13:2477) klassifiziert die Arthrose als eine oligogentische, multifaktorielle Erbkrankheit. Das Gleiche kann man über die LBD sagen, da die Bandscheiben im Wesentlichen aus identischem Gewebe bestehen. Ein Teil der Genloci sowohl für die LBD als auch für die Arthrose konnten bisher identifiziert werden und zwar:

  • Veränderungen des Vitamin – D Rezeptor Gens (auch Verbindungen zur Spondylose und Verschmälerungen des Intervertebralraums).
  • Veränderungen des Aggrecan codierenden Gens.
  • Veränderungen des Kollagen 9α codierenden Gens.

Verschiedene polymorphe Formen des Kollagen 9α scheinen eine schlechtere mechanische Belastbarkeit zu haben, so dass in diesen Fällen ein Zusammenhang zwischen Körpergewicht und LBD besteht. Der Alterungsprozess der Bandscheibe ist hauptsächlich genetisch determiniert und wird durch Umwelteinflüsse nur modifiziert.


rueckennews-03-02 Mehr dazu finden Sie in unserer Ärzteausgabe der Rücken-News
Geschrieben am 20.12.2009 von Dr. Uwe Diedrich in der Kategorie "Allgemein".