RückenNews PRO (für Fachkundige und Ärzte)

Artikel: Die Flexionsdistraktion. Eine Methode der amerik. ChiroPraxis

 

Bei der Flexionsdistraktion (FD) handelt es sich um eine Therapieform, die erstmals in den fünfziger Jahren in der osteopathischen Literatur beschrieben wurde.

Entwickelt von einem amerikanischen Osteopathen namens John McManis, DO, besteht die Methode darin, die Wirbelsäule mit Hilfe von passiven Bewegungen, die unter Traktion durchgeführt werden, zu behandeln.

Diese Therapie wurde mit einer speziellen Behandlungsliege durchgeführt (McManis table), die an der Wirbelsäule die Kombination von Traktion und Bewegung ermöglicht. Ab Mitte der sechziger Jahre wurde diese Methode von dem Chiropraktiker James M. Cox weiterentwickelt und durch Vorträge und Seminare weltweit bekannt gemacht. So ist die Flexionsdistraktion (FD) bezüglich der Anwendungsfrequenz die dritthäufigste Methode der amerikanischen Chiropraxis. 85 % der amerikanischen Chiropraktiker setzen diese Methode ein.

Indikationsgebiete sind der Bandscheibenprolaps, die Bandscheibenprotusion, die Lumbalstenose, die Spondylolisthesis, die Pseudospondylolisthesis, das Facettensyndrom, die Blockierung in der Wirbelsäule und die Nachbehandlung der stabilen lumbalen Wirbelkörperfraktur.

Folgende Effekte werden durch die FD erreicht:

  1. Vergrößerung des posterioren intervertebralen Abstandes (Höhe des posterioren Bandscheibenraums)
  2. Verminderung des Bandscheibeninnendrucks
  3. Erweiterung des Durchmessers des Neuroforamens
  4. Öffnung der Facettengelenke und Dehnung der Facettengelenkkapsel, der Ligamenta flava und des m. multifidus

Zu 1: Vergrößerungen des posteroren intervertebralen Abstands bei L1-2 von 1,1 mm, L2-3 von 2 mm, L3-4 von 2,8 mm, L4-5 von 2,3 mm und L5-S1 von 0,8 mm wurden unter Distraktion gemessen. (Awad EA: Effects of pelvic traction on the intervertebral disc. Arch Phys Med Rehabil 1988; 69:785)

Zu 2: Intradiscale Druckverminderung im Bereich der LWS von 160 mm Hg unter Distraktion wurden von Ramos und Martin, veröffentlicht im Journal of Neurosurgery 81, beschrieben. Ähnliche Ergebnisse zeigten Messungen am National College of Chiropractic wo es unter FD zur Druckverminderung von 39-193 mm Hg kam (Gudavalli mündliche Mitteilung, Veröffentlichung in Vorbereitung).

Zu 3: Vergrößerung der Fläche des Neuroforamens von 21% bei L4/5 und 18 % bei L5/ S1 unter Distraktion


rueckennews-01-02 Mehr dazu finden Sie in unserer Ärzteausgabe der Rücken-News
Geschrieben am 02.02.2010 von Dr. Uwe Diedrich in der Kategorie "Allgemein".